Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Wanne-Eickel in seinen Grenzen

Entwicklung des Stadtkreises Wanne-Eickel


Am 1. August 1875 wurde aus den Landgemeinden Bickern, Crange, Röhlinghausen, Eickel und Holsterhausen das Amt Wanne gebildet. Als im Jahre 1885 der Landkreis Bochum geteilt wurde, kam das Amt Wanne zum Landkreis Gelsenkirchen. Der starke Bevölkerungsanstieg machte am 1. November 1891 eine Teilung in ein Amt Wanne mit Bickern, Crange und Röhlinghausen und ein Amt Eickel mit Eickel und Holsterhausen notwendig.

In Archivunterlagen können wir unter der Rubrik: Stadtwerdung Wanne-Eickel folgendes lesen:
So ist denn das Gesetz vom 26. Februar 1926 durch Beschluss des Preußischen Landtags zu Stande gekommen, in welchem unter Festlegung der Neureglung kommunaler Grenzen im rhein.-westf. Industriegebiet die drei Gemeinden Wanne, Eickel, Röhlinghausen mit Wirkung vom 1. April 1926 zu der Stadt Wanne-Eickel mit eigenem Stadtkreise vereinigt und komplizierte Grenzregulierungen festgelegt wurde. Der Landkreis Gelsenkirchen und die Ämter Wanne und Eickel wurden aufgelöst, die bisherigen kommunalen Vertretungen erloschen mit dem 31. März 1926. Gleichzeitig wurde die Wahl der neuen Stadtverordnetenvertretung angeordnet.

Grenzregulierung

Auf die Gestaltung des Stadtgebietes wirkte sich die Stadtwerdung, bzw. die infolgedessen erfolgte Genzregulierung in folgender Weise aus:

Gebietsgröße vor der Vereinigung:

Wanne 919,60 ha.
Eickel 967,80 ha.
Röhlinghausen 260,03 ha.
______________________
Zusammen: 2147,43 ha.


Davon sind abgetrennt worden an die Stadt Bochum 8,7 ha., an die Stadt Herne 47,2 ha., an die Stadt Gelsenkirchen 59,3 ha.
Dieses ergibt zusammen ein Verlust von 115,2 ha..

Die Stadt Wanne-Eickel hat erhalten, von der Gemeinde Hordel 42,5 ha., von der Stadt Herne 21,3 ha., von der Stadt Gelsenkirchen 21,3 ha., von der Gemeinde Günnigfeld 13,4 ha.. Dieser Zugang betrug insgesamt 98,5 ha..

Somit entstand bei Stadtwerdung ein Gebietsverlust von 16,7 ha..

Der Flächeninhalt des Stadtgebietes betrug amtlich am 1. April 1926: 2131 ha., 3 ar. und 99 qm..

Einwohnerzahlen:

Die Einwohnerzahl betrug am 31. Dezember 1925 für

Wanne 40 676
Röhlinghausen 14 264
Eickel 34 836
___________________
zusammen: 89 776


Koordinaten:


51 Grad nördliche Breite und 7 Grad östliche Länge - das sind die Koordinaten von Wanne-Eickel. Der höste Punkt liegt 62 Meter über Normalnull und befinde sich an der ehemaligen Bochumer Straße, die heutige Edmund-Weber-Straße südlich des Evangelischen Krankenhauses in Eickel. Die tiefste Stelle auf Wanne-Eickeler Gebiet befindet sich am Nordufer des Rhein-Herne-Kanals bei 42 Meter über NN.



zurück

Quelle: Einwohnerbuch der Stadt Wanne-Eickel, 1928


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü