Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Radtour Bickern/Unser Fritz

Geschichte

Den Stadtteil Bickern / Unser Fritz mit dem Fahrrad erkunden


Spannende Fahrradtour mit Infos zur Stadtteilgeschichte für Erwachsene, Schulklassen, Gruppen,…

Gebäude und Landschaft sind lebendige Zeitzeugen der Geschichte einer Stadt. Oftmals sind sie im Laufe der Zeit verschwunden und mussten einer anderen Nutzung weichen. Dennoch ist es für die Bewohnerinnen und Bewohner interessant, in welches Gesicht der Stadt die Eltern und Großelterngeneration geblickt haben. Vor diesem Hintergrund erarbeitete der Arbeitskreis Ortsgeschichte eine Fahrradtour im Stadtteil Bickern / Unser Fritz aus.

Auch wenn Sie sich zu den Wanne-Eickel Experten zählen, auf dieser Radtour werden selbst Alt Wanne-Eickeler noch Neues kennen lernen.

Der Rundparcours zeigt in 10 Stationen historisch Sehenswertes vor der Haustür. Gesamtstrecke 10 spannende Kilometer, bei einer Fahrdauer von 1,5 Stunden. Die detaillierten Karten zu den einzelnen Stationen und die Wegbeschreibung, können ausgedruckt werden und nun viel Spaß auf diesen Rundparcours.



Foto links WAZ: Dominika Sagan


Da geht es lang: Peter Apel (links) und Heinrich Lührig auf Fahrradtour durch den Stadtteil Bickern / Unser Fritz.

Bild links oben: Heinrich Lührig und Klaus-Peter Schubert Fotoclub Wanne-Eickel, vor einer der zehn Tafeln (hier, Künstler Zeche Unser Fritz) mit
historischen Fotos und einem Erläuterungstext.

Weitere Bilder Teilnehmer der Stadtteilrallye, zu dem der Arbeitskreis Ortsgeschichte des Stadtteilprojektes Bickern / Unser Fritz im September 2007 geladen hatte.




Fotonachweis: Heinrich Lührig





Alle Stationen im Überblick


Die detaillierten Karten zu den einzelnen Stationen

Station 1a + 1b = Zeche Pluto Thies 0,5 km


Ecke Plutostraße / Köln-Mindener-Eisenbahn

Weiterfahrt Richtung Gelsenkircher Straße bis zum Bickernplatz.

Station 2a + 2b = Seltersbude 3,1 km


Ecke Am Mühlenbach / Gelsenkircher Str. 82/84
Auf der Verbindungsstrasse nach Gelsenkirchen bis zur Fußgängerampel. Hier wird die Strasse überquert. Es geht leicht bergan. Rechts halten. Am Birkenwäldchen nach links abbiegen und nach ca.100 Metern rechts abbiegen und immer rechts halten um auf die Erzbahntrasse zugelangen. Vor der 4. Brücke die Trasse verlassen. Nach rechts auf die Wilhelmstraße abbiegen. Wenn links zwei Kohlewagen zu sehen sind, nach rechts über den Gehweg in die
Königsberger Straße bis zur nächsten Kreuzung fahren.

Station 3 = Wilhelmshöfe 3,7 km


Ecke Königsbergerstraße / Bickernstraße
Es geht wieder zurück auf die Wilhelmstraße. Auf der linken Seite ist die Schachtanlage Pluto zu sehen. AMZ Herne Pluto Zentralarchiv.

Station 4a + 4b = Zeche Pluto Wilhelm 5.5 km


Wilhelmstraße
Nach links in die Thiesstraße einbiegen. Es geht weiter auf der Thiesstraße bis zur Emscherstraße.

Station 5 = Hühnerleitersiedlung 6,5 km


Ecke Emscherstraße / Schalker Straße

Zurück auf die Emscherstraße. Diese bis fast bis zum Ende radeln. Hinter dem Parkplatz auf der rechten Seite führt die Fußgängerbrücke über den Emscherschnellweg. Weiter bis zur Unser-Fritz Straße. Linker Hand ist das Heimatmuseum auf der rechten Seite schon zu sehen.

Station 6 = Drei Männer Eck 7,5 km


Heimatmuseum Unser Fritz Straße
Sofort hinter dem Museum geht der Weg durch das Wäldchen bis zum Kanal. Die neue Brücke führt uns zur Künstlerzeche Unser- Fritz 2/3.

Station 7 = Zeche Unser Fritz 2/3 9,0 km


Künstlerzeche Alleestraße 50
Zurück über die Brücke. Unten angelangt geht es nach rechts in die II. Querstraße. Nach links der Alleestraße bis zur Unser-Fritz Straße folgen. Dort rechts halten und bis zu Schlossstrasse Ecke Ginsterweg weiterfahren.

Station 8 = Wanit 9,7 km

Schlossstraße
Zurück geht es auf der Unser- Fritz Straße bis zur Unterführung rechter Hand, der Eingang zum Gelände Zeche Unser Fritz.

Station 9 = Zeche Unser Fritz


Unser Fritz Straße

Weiter geht es zur Unser- Fritz Straße 176. Im Kasinoverein Harmonie Unser-Fritz.

Station 10 = Kasinoverein 10,0 km


Unser Fritz Straße 176

Texte und Bilder aus dem Archiv von Heinrich Lührig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü