Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Plastiken aus Stahl

Kunst und Kultur

Plastiken aus Stahl der Jugendkunstschule

Titel:

Förderturmsymbole

Künstler/in:

Jugend-Kunstschule-Werkstatt Wanne-Eickel

Material:

Stahlplatten

Aufgestellt:

ab 2007 - 2009

Standorte:

Königin-Luisen-Schule, Bickernplatz,
Internetcafe "hot", Erzbahntrasse Wilhelmstraße

Bildarchiv: Heinrich LührigBildarchiv: Heinrich LührigBildarchiv: Heinrich LührigBildarchiv: Heinrich Lührig


Die Stahlplastiken für die Stadtteile Bickern und Unser Fritz entstanden im Rahmen der Anbindung an Baumaßnahmen des Stadtteilprojekt Bickern und Unser Fritz. Als Ableitung des Stadtteil-Logos gestalteten die Werkstätten Druck/Gestaltung und Metallverarbeitung der Jugendkunstschule Wanne-Eickel e.V. insgesamt sechs Plastiken in Stahl, die in linearen Aussparungen die Streben und in Kreiselementen die Räder des Förderturmsymbols von Bickern und Unser Fritz aufnehmen. Diese "Zeichen" wurden im Rahmen der Umgestaltung des Stadtteils mit besonderem Erneuerungsbedarf an markanten Standorten positioniert. Die Plastiken bestehen aus je einer bis zu 140 kg schweren Stahlplatte von 1,5 cm Materialstärke. Dabei wurden die ursprünglichen Verstrebungen des Förderturms als Negativ-Form gedacht und aus den Stahlplatten ausgebrannt. Die beiden Zugräder des Förderturms wurden in Form eines Stahlkreises und eines Stahlringes gefertigt. Der Stahlring wurde an jedem Zeichen in einer unterschiedlichen Farbe lackiert. Durch Proportionsveränderungen an der am Rechteck orientierten Gesamtfläche wurden sechs unterschiedliche Grundformen hergestellt, die unterschiedlich stark von den Kreisformen überlappt wurden. Trotz dieser Veränderung in Höhe und Breite und der verschiedenfarbig gestalteten Metallkreise lassen sich alle Varianten auf das Grundschema zurückführen.


zurück...

Quellennachweis: Interview mit Stefan Peter, Stadtteilbüro Bickern im Juli 2008.
Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü