Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Piel op nao Crange

Kirmes

So war es 1952


Nun ist es soweit. Heute (August 1952) nimmt das Wanne-Eickeler Volksfest seinen Anfang. Mit der Eröffnung der Automesse, mit dem Pferdemarkt und Schweinemarkt. Wenn sich nun heute die Karussells drehen, wenn jener Lärm ganz Crange erfüllt, der in den Ohren der Kirmesfreunde wie sinfonische Musik erklingt, wenn die Jugend als erste die Buden stürmen, dann wird mancher alte Cranger an früher denken und wie es damals war und heute ist. Seine Vergleiche aber werden mit sicherlich nicht zu Ungunsten der heutigen Kirmes (1952) ausfallen, wenn der eigentliche Markt auch mehr in den Hintergrund getreten ist.


1952 wurden auf der Auto-Messe 200 Fahrzeuge verkauft.

In den Hintergrund?

Da frage man aber einmal alle die Bauern aus dem nahen Münsterland, die traditionsgemäß heute morgen nach Crange pilgerten, um Schweine oder auch Pferde zu kaufen oder um – mit der Zeit gehend – motorisierte PS zu erstehen. Dann aber, wenn das Geschäftliche erledigt ist, dann verschmähen auch sie es nicht, - ebenso traditionsgemäß – einen Bummel über den großen Platz zu machen, um sich alle die Attraktionen anzusehen, die heute die Hauptanziehungspunkte der Cranger Kirmes ausmachen.



Manchen alten Bekannten werden sie unter den Schaustellern treffen.

Da ist zunächst Oma Seibel. Wie alt sie eigentlich ist, das weiß sie vielleicht selbst nicht mehr. Eins aber wissen wir, die wir heute die Fünfzig überschritten haben, dass wir, als wir noch ganz kleine Knirpse waren, auf dem Pferdekarussell der Oma Seibel schon das Reiten lernten. Heute verkauft sie Süßigkeiten noch und noch.


Eine altbekannte auf der Cranger Kirmes, Oma Seibel.

Hugo Haase`s Stufenbahn war vor mehr als 40 Jahren einmal eine Sensation. Heute aber wartet die Firma Haase mit ganz anderen Sensationen auf. Da ist die Achterbahn, die Wasserrutschbahn, die Motorbootbahn und, nicht zu übersehen, der „Zeppelin-Wolkenflug!“

Hugo Haase, die Sensation auf der Cranger Kirmes 1952.



Sicherlich entsinnt man sich noch der Pressemeldungen über die sensationelle Erfindung eines Rotters, von dem die Menschen sich nicht zu lösen wissen. Nun, jetzt kann man die Weltneuheit auf der Kirmes in Crange besuchen. Wer noch nie das Münchener Teufelsrad sah, wer Bruch`s Riesenraupenbahn oder Bruch`s Eissalon noch nicht kennt, der pilgert zur Kirmes nach Crange.

Nicht nur die Fachleute, auch die Kirmesbesucher kennen die Biermannschen Unternehmen, deren Seniorchef vor kurzen sein 50. Berufsjubiläum und seinen 70. Geburtstag feierte. Dieses Mal ist die Firma mit einem Riesenrad, mit einem Autoselbstfahrer und mit der Mondrakete vertreten. Sportfreunde kommen in Brambach`s oder Seiler-Normann`s Boxschau oder Menzels Damenringkämpfen zu ihrem Recht.



Damals wie heute, eine Sensation auf der Cranger Kirmes, die Steilwand-Truppe Thies.

Werbeanzeige in der Westfälischen Rundschau, August 1952.

Wer aber sein Glück machen will, der geht zum Glückskönig. Massengewinne stehen auf der Gewinnliste. Und wer durstig und müde ist, der erholt sich bei den Klängen der Oberländer Kappele im Original-Bayern-Zelt mit „echten Zenzis“ als Kellnerinnen.

Es ist schon einiges los, auf der diesjährigen Kirmes (1952).


zurück...

Quellennachweis: Westfälische Rundschau August 1952.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü