Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Ludwig Steil

Kunst und Kultur > Menschen aus Wanne-Eickel

Ludwig Steil - Streiter der Bekennenden Kirche in Westfalen


Ludwig Steil (1900-1945) war der einzige Pfarrer aus Westfalen, der im Konzentrationslager Dauchau ums Leben kam.

Ludwig Steil (1900-1945)

Nach Studium und Ausbildung wurde der evangelische Theologe 1929 zum Gemeindepfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Holsterhausen gewählt.

Seit dem Auftreten der "Deutschen Christen" 1932 stritt er gegen diese Gruppe, die dem Nationalsozialismus nahestand und in der evangelischen Kirche die Macht erlangen wollte. Gemeinsam mit seinem Bochumer Kollegen Dr. Hans Ehrenberg formuliert er 1933 das "Wort und Bekenntnis westfälischer Pastoren zur Stunde der Kirche und des Volkes", welches von über 100 Pfarrern unterschrieben wurde.

Ludwig Steil wurde zu einem leitenden Mitglied der Bekennenden Kirche in Westfalen. Er gehörte u.a. dem Bruderrat der westfälischen Bekenntnissynode an, nahm an allen Reichsbekenntnissynoden teil und arbeitete unter Präses Karl Koch in der Geistlichen Leitung.

Mit seinen Predigten und Vorträgen bezeugte er den christlichen Glauben und spendete als Seelsorger Trost und Zuversicht in unruhiger Zeit. Oft von Deutschen Christen oder NS-Vertretern angegriffen, wurde Ludwig Steil aufgrund von kritischen Äußerungen zum NS-Regime 1944 verhaftet und über Dortmund und Wanne-Eickel ins KZ Dauchau verlegt. Dort starb der wortgewaltige Theologe am 17. Januar 1945.


Im Jahre 1954 wurde auf dem Kommunalfriedhof Holsterhauser, an der Horststraße ein Gedenkstein enthüllt.

Nach Ludwig Steil wurden vielerorts Straßen und Einrichtungen benannt. So wurde im Jahre 1954 ein Gedenkstein auf dem Holsterhauser Kommunalfriedhof an der Horststraße enthüllt. Ein Jahr später im Jahre 1955 wurde die Ludwig-Steil-Schule in Holsterhausen (heute Erich-Fried-Gesamtschule) gegründet. 1960 wurde die Ludwig-Steil-Gedächtnisbücherei mit der Stephanus-Kirche eingeweiht. Außerdem wurde am 10. Mai 1990 in Holsterhausen die ehemalige Gavegstraße in Ludwig-Steil-Straße umbenannt. Desweiteren befindet sich an der Hirtenstraße 5-7 das Ludwig-Steil-Haus, ein Pflegeheim des Johanneswerks. Auch das Evangelische Gemeindehaus an der Schulstraße trägt seinen Namen.

Gedenktafel der ehemaligen Ludwig-Steil-Schule, heute Erich-Fried-Gesamtschule.

Am 10. Mai 1990 wurde die ehemalige Gavegstraße in Holsterhausen in Ludwig-Steil-Straße umbenannt.


zurück...

Das Ludwig-Steil-Haus, ein Alten- und Pflegeheim des Johanneswerks an der Hirtenstraße 5-7 in Eickel.

Quellennachweis:
Steil, Ludwig: Streiter der Bekennenden Kirche in Westfalen.
Einführungsvortrag von Prof. Dr. Christopher Spehr, Friedrich-Schiller-Universität Jena,
Lehrstuhl für Kirchengeschichte, 12. März 2015, Bielefeld.
Weiter Infos unter: Stadt Herne.

Fotonachweis: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sammlung Heinrich Lührig.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü