Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Kirmessensation im Jahre 1847

Kirmes

Erinnerungen von Bäckermeister Heinrich Funcke


Der im Jahre 1952 im Alter von 87 Jahren verstorbene Bäckermeister Heinrich Funcke hat sich besondere Verdienste um die Erforschung der Heimatgeschichte erworben. Er hinterließ der Nachwelt einige interessante Aufzeichnungen aus seinem Nachlass, in denen er sich mit seinem Großvater, der im Jahre 1795 geboren wurde, befasste. Er berichtet wie folgt:


„Mein Großvater war Blaufärber. Er färbte das selbstgesponnene Leinen, das zu einfachen Arbeitsanzügen, Schürzen oder Sackkitteln verarbeitet werden sollte.

Angeregt durch den starken Fuhrverkehr auf dem Kohlendamm (Dorstener Straße), der von Bochum nach Buer führte, suchte er um Erlaubnis zum betreiben einer Gastwirtschaft nach, die er auch erhielt". Das war im Jahre 1832.

Im selben Jahre zeigte der Großvater in der Zeitung an:

„Am zehnten dieses Monats, dem Tage der hiesigen Kirmes werde ich ein Mittagessen, späterhin einen Ball veranstalten, wozu ich Freunde und Gönner ergebenst Einlade. – Crange, den 2. August 1832. Gastwirt Funcke.“

Auch mit technischen Problemen beschäftigte sich der Großvater. Er versuchte 1847, ein lenkbares Luftschiff zu bauen. Dieses Unternehmen musste von vornherein zum Misserfolg führen, da ein schneller Motor noch nicht erfunden war.

Die Cranger Kirmes mit ihrem Pferdemark bildete im August einen großen Anziehungspunkt für die ganze Gegend von Dortmund und Essen bis Dorsten. Dieser Zustrom von Fremden wurde noch wesentlich gesteigert durch einen Artikel vom 18. Juli 1847 im Bochumer Kreisblatt, dort war zu lesen:




„Laurentiusluftschiff“


„Mit dem nach einer eigentümlichen Idee und nach einer noch eigentümlicheren der Schiffsbaukunst ganz unbekannten Konstruktion des im Bau begriffenen und der Vollendung sich nähernden Luftschiffes, das den Namen des oben genannten Schutzpatrons von Crange führt, wird Herr Funcke daselbst, Erfinder und Erbauer desselben, zur Zeit der dortigen Laurentiuskirmes die erste Probefahrt machen oder daselbst doch zur Schau stellen. Wir erlauben uns hierdurch, auf diese Neuerscheinung aufmerksam zu machen.“






Bochumer Kreisblatt vom 18. Juli 1847.



Vierzehn Tage später brachte das Bochumer Kreisblatt
folgenden Artikel:

„Aber o weh, Herr Funcke war klug genug, nicht sein Leben daran zu wagen, den Ruhm des Ikarus zu erreichen. Er begnügte sich damit, auf der Laurentiuskirmes sein Luftschiff zu zeigen und das Eintrittsgeld zu erheben.“

Anstatt Ruhm hat sich Großvater nur Spott erworben. Die gleiche Zeitung, das Bochumer Kreisblatt, geht in einer späteren Ausgabe streng mit ihm zu Gericht. Unter der Überschrift „Fantast“ ist hier ein langer Aufsatz veröffentlicht. Darin heißt es unter anderem:



Laurentiusluftschiff, die Kirmessensation im Jahre 1847.

„Mit Harren und Hoffen hat`s mancher getroffen! Einsender dieses hoffe von Tag zu Tag die Ankündigung der ersten Probefahrt des Herrn Funcke in Crange zu erbeben. Er sah Schon im Geiste die vielen Veränderungen, welche durch diese wichtige Erfindung hervorgebracht werden musste. - Das simple Crange, bloß durch seinen Pferdemarkt in etwa bekannt, erhob sich zur Weltstadt, und wer sie nie sah, wurde mit vornehmer Herablassung angeblickt. Dort hörte man die Sprache sämtlicher Nationen. Stündlich erhob sich dort unter der Direktion des Herrn Funcke ein von demselben begabten Adler, um Personen, Güter ect. mit einer nie gekannten Schnelligkeit an Ort und Stelle zu bringen. Und welch ein Vorteil für den Handel. Die Waren konnten nicht nur schneller, sondern auch bedeutend billiger geliefert werden. Man brauchte sie nicht mehr zu verzollen. In der Luft eine Demarkationslinie anzulegen, fiel dem Staat niemals ein. Und weit entfernt, dass der Staat dem Herrn Funcke das Handwerk zu legen versuchte, war derselbe vielmehr sehr dankbar und ehrte ihn als das größte Genie. Herr Funcke wiederum ließ es an keinen Gegendank fehlen. Er versprach, in Kriegszeiten mit seinem Geschwader über dem streitenden Heere zu schweben oder die Truppen notfalls aufzunehmen und in Sicherheit zu bringen. Es war auch möglich, dem Feinde von oben herunter blaue Bohnen ins Gesicht zu werfen. Herr Funcke würde mit einer Glorie umgeben, wie nie ein Mensch zuvor. Minister buhlten um seine Gunst, Denkmäler würden ihm zu Ehren errichtet. O du glückliches, dreimal glückliches Crange!

So schwärmte Einsender öfters, und gewiss er nicht allein. Aber es wird wohl bei dem Schwärmen bleiben. Die Wirklichkeit werden wir noch erleben. Wer nichts von sich sehen und hören lässt, das ist Herr Funcke. – Nachdem er sein Schäfchen geschoren, sein Luftschiff Nämlich für Geld am Cranger Kirmestag hat besehen lassen, schließt er dasselbe ein und denkt: So hab ich euch Narren zum Besten gehalten! Ich frage: Ist das recht gehandelt Herr Funke? Sie sollten bei der Regierung ein Patent beantragt haben. Nach Aussage von Sachkennern soll in Ihrem ganzen Machtwerk nicht einmal das allereinfachste ABC der Mechanik zu finden sein. Was sie am Tag der Ausstellung von Pressluft, Schwungkraft usw. gefaselt haben, war nur blauer Dunst. Wie der „Westfälische Merkur“ berichtet, sollen sie nicht imstande sein, mit dem von Ihnen konstruierten Apparat sich einmal zu Fuß, viel weniger 600 Meter hoch bewegen zu können.- Geben Sie Ihr Projekt auf und begnügen Sie sich mit dem Ruhme, dem Publikum und dem hohen Adel eine lange Nase gedreht zu haben…“

Ein besonderes Zugstück der Cranger Kirmes bildete außer dem üblichen Fischessen das vom Großvater zuerst veranstalte Aalreiten. Zwei hohe Pfähle, auf seiner Wiese eingegraben waren, oben mit einer Querlatte verbunden, an welcher Aale aus der Emscher mittels Bindfaden aufgehängt wurden. Wer zehn Pfennig zahlte, konnte – im Trab unter diesem Galgen herreitend – versuchen, einen Aal herunterzureißen. Bekanntlich sind die Aale sehr glatt, und es glückte in den meisten Fällen nicht, einen solchen zu erwischen. Auch dann nicht, wenn jemand sich vorher die Hände mit Sand einrieb, was eigentlich nicht gestattet war. Um aber auch dem Reiter ab und zu einen Gewinn zukommenzulassen, waren die dünnen Aale mit einem schwachen Bindfaden befestigt, worauf der Angriff auf die dicken Aale verdoppelt wurde.

Märkischer Sprecher vom 07. August 1852.


Im Jahre 1860 ist Funcken-Großvater gestorben. Weit über Hundert Jahre sind seit dieser Zeit vergangen, aber an seine „Scherze“ erinnert man sich heute noch heute.

Wer war Heinrich Funke (1864-1952)


Am 28. Oktober 1960 beschloss der Rat der Stadt Wanne-Eickel, zum Gedenken an den Cranger Bäckermeister und Heimatforscher Heinrich Funcke (* am 2. November 1864 in Crange, † am 1. Februar 1952 in Crange) eine Straße nach ihm zu benennen.

Am 28. Oktober 1960 beschloss der Rat der Stadt Wanne-Eickel, zum Gedenken an Heinrich Funke eine Straße nach ihm zu benennen.

Heinrich Funcke stammte aus der nachweislich seit 1609 in Crange ansässigen Familie Funcke. Von 1894 bis 1937 arbeitete er als selbständiger Bäckermeister in Crange. In der evangelischen Kirchengemeinde Crange war er als Presbyter und Kirchmeister tätig.

Heinrich Funke (1864-1952).
Foto: Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e.V.

Er beschäftigte sich mit der Geschichte von Crange, Eickel, Bickern, der adeligen Häuser und der Familienforschung (siehe auch: Alt-Cranger Originale). Er sammelte Sprichwörter und Cranger plattdeutsche Redensarten und schrieb neben Aufsätzen auch die Festschrift "Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Crange". Am Wiederaufleben der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e.V. nach dem Zweiten Weltkrieg war Funcke maßgeblich beteiligt.

zurück...

Quellennachweis:
Funcke, Heinrich: Das Geschlecht aus Crange, S. 11 ff. Unveröffentlichtes Manuskript, 1935.
Stadtarchiv Herne. Bochumer Kreisblatt vom 18. Juli 1847, Märkischer Sprecher vom 07. August 1852.
Stadt Herne: HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen,
Veröffentlichungen des Stadtarchivs Herne, Herne 1997.
Tagespresse aus den Jahren 1950, 1951, 1952.

Bildnachweis:
Sammlung Heinrich Lührig.
Mit freundlicher Genehmigung durch Frank Sichau, 1. Vorsitzender der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e.V.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü