Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Kinder malen die Cranger Kirmes

Pressespiegel

Kinderaugen sehen die Cranger Kirmes


Den Startschuß für den Wettbewerb: "Kinderaugen sehen die Cranger Kirmes" gab gestern Oberbürgermeister Willi Pohlmann, der auch die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen hat. Die Idee zu diese Aktion stammt von Heinrich Lührig. Bis zum 31. Dezember sind alle Kinder bis 13 Jahre aufgerufen, die Cranger Kirmes so zu malen, wie sie sie sehen. Zugelassen sind alle Mal- und Zeichentechniken. Die Bilder sollten eine größe von DIN A 4 nicht überschreiten.

Wochenblatt vom 11. August 1993














Oberbürgermeister Willi Pohlmann startete die Aktion gemeinsam mit den Heimatkundlern Ralph Frensel (links) und Heinrich Lührig.

Regelrecht von Vorschlägen überrollt wurde die Stadt Herne. Über 200 Kinder griffen zu Stift und Pinsel, um beim Wettbewerb "Kinderaugen sehen die Cranger Kirmes" teilzunehmen und das Plakat für das Volksfest 1994 zu entwerfen. Die Jury stand vor einer schwierigen Entscheidung, doch gestern lüftete "Oberschiedsrichter" Willi Pohlmann das Geheimnis um den Gewinner. Der neunjährige Hendrik Schneider aus Börnig kreierte ein farbenfrohes Kettenkarussell und überzeugte das Gremium.

Für sein Meisterwerk nahm der Knirps gestern den Preis vom Oberbürgermeister in Empfang. Außerdem wird das Motiv als Poster jede Menge Plakatwände in Nordrhein-Westfalen zieren.

WAZ vom 5. März 1994

Gratulation an den Sieger Hendrik Schneider durch Oberbürgermeister Willi Pohlmann. Mit ihm freut sich seine Mutter Gerlinde Schneider.

zurück

Ein farbenfrohes Kettenkarussell überzeugte die Jury im Malwettbewerb "Kinderaugen sehen die Cranger Kirmes". Von links im Bild, Oberbürgermeister Willi Pohlmann, Heinrich Lührig der Inisiator der Aktion, Landtagsabgeordneter Frank Sichau, Ralph Frensel und der Sieger Hendrik Schneider aus Börnig.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü