Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Hugo Lustig

Kunst und Kultur > Menschen aus Wanne-Eickel

Sport war sein Leben


Wenn man von den großen Wanne-Eickeler Sportlern spricht, muss eine Person genannt werden: Hugo Lustig.
Der am 21. November 1904 als jüngster von sechs Kindern geborener Sportler, trat mit seinen Brüdern 1912 dem Turnverein „Einigkeit Bickern Crange bei. Bereits sechs Jahre später wurde er Vorturner der Schülerriege und 1922 Jugend- und Schülerwart für Turnen und Leichathletik. Im September 1923 wechselte er zum TC Wanne 89/92 e.V. über. Sein beruflicher Werdegang begann der gelernte Bergmann auf der Zeche Pluto Thies. Dort übernahm der gebürtige Cranger schnell den kompletten Sportbetrieb. Doch damit war der Allrounder längst noch nicht ausgelastet. Das Mitglied mehrere Vereine bekleidete zahlreiche Ehrenämter – beim TV Bickern-Wanne, TC Wanne 89/92, RV Emscher und SV Wanne 1911.


Hugo Lustig war überall zur Stelle, wenn es darum ging, den Sport mit Leben zu füllen. Als aktiver Sportler gehörte er 10 Jahre der 1. Handballmannschaft des TC Wanne an, davon 5 Jahre als Spielführer. In den Jahren 1927 bis 1928 wurde er in die Westfalen-Handballmannschaft als Rechtsaußen berufen. Besonders zu erwähnen ist, dass Hugo Lustig zwischen 1928 (Köln) und 1987 (Berlin) 9 Deutsche Turnfeste besuchte. Von 1930 bis 1970 war er als Kampfrichter im Westfälischen Fußball- und Leichtathletikverband für die Ausbildung verantwortlich. Die TC-Leichtathleten führte Hugo Lustig bei den Deutschen Meisterschaften 1965/66 zum Titel über 4 X 100 Meter. Unzählige sportliche Erfolge, Ehrungen und Auszeichnungen begleiteten den Lebensweg von Hugo Lustig. Zu erwähnen sind hier:

1974 Goldene Vereinsnadel für 50 Jahre
Mitgliedschaft im Turnclub Wanne.

1979 Urkunde und Bronzeteller des
Regierungspräsidenten von Arnsberg.

1981 Ehrenplakette der Stadt Herne.

1983 Ehrenurkunde des Deutschen Leichtathletikverbandes
für 50 Jahre als Leichtathletikkampfrichter.

1995 Bundesverdienstkreuz am Bande.



Bis 1997 hielt Hugo Lustig noch im hohen Alter von 93 Jahren Siegerehrungen beim Bahneröffnungs-Sportfest ab. Neben bei bemerkt - keiner kleidete sich adrett auf Wettkämpfen mit der klassischen „Starteruniform“ so wie Hugo Lustig.

Das Alter von 100 Jahren hat die Wanne-Eickeler Sportlegende knapp verfehlt. Am 06. Mai 2004 verstarb im Alter von 99 Jahren ein großer Wanne-Eickeler Sportler. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Laurentiusfriedhof an der Stöckstraße.



zurück...



Quellennachweis: 100 Jahre Turnclub Wanne 1889/92 e.V.. Ein Leben für den Sport.
Heinrich Lührig, Interviewe mit Hilbert Mletzek aus Wanne, September 2010.
Fotonachweis: Hilbert Mletzek.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü