Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Holsterhausen

Holsterhausen


Info Tafel: Nummer 3

Aufgestellt am: 14. September 1994
Standort: Holsterhauserstraße in Höhe der Gavegstraße
Gestiftet: Theaterverein "Fideler Horst" anlässlich seines
75 Jubiläums am 14. September 1994.
Schirmherrschaft: Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel e.V.

Um 1220 waren die bäuerlichen Höfe in Holtzeterhusen (= Holsterhausen) den Oberhöfen (Curtis) "Eikelo" (= Eickel) und "Hurle" (= Hordel) abgabepflichtig. Im Jahre 1320 erhielten die Strünkeder Burgmänner Albert und Adolf van den Hamme die Hufe "Holsterhusen" als Lehen. 1486 wurden in "Holsterhuysen" 18 Hofbesitzer zur Steuer veranlagt.

Holsterhausen gehörte seit dem Jahre 1808 zur Mairie, später Bürgermeisterei Herne. 1875 bildete es mit Eickel, Röhlinghausen, Bickern und Crange das Amt Wanne, das 1891 in das Amt Wanne und das Amt Eickel, zu den die Gemeinde Eickel und Holsterhausen gehörte, geteilt wurde. 1910 schlossen sich die Gemeinden Holsterhausen und Eickel zusammen.

Die Gemeinde Holsterhausen bestand 1824 aus der Flur I, genannt Cranger Heide und der Flur II, genannt Eszmann, zu der die Gewann "auf der Horst" gehörte.

Wirtschaftlich prägend wurde Holsterhausen durch das 1928 gegründete Stick- Stoffwerk Hibernia, später VEBA-Chemie bez. die Hüls AG
.

zurück


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü