Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Gedenkstein der kath. Kirchengemeinde Röhlinghausen

Denkmäler

Das erste Gotteshaus der St. Barbara Gemeinde vor über 100 Jahren


Am 11. Dezember 1998 gedachte die katholische Kirchengemeinde Röhlinghausen in einem feierlichen Hochamt des ersten Gotteshauses der St. Barbara Gemeinde vor 100 Jahren. Aus diesem Anlass wurde auf dem Kirchvorplatz an der Westfalenstraße ein Gedenkstein aufgestellt. Die an einem Findling montierte Bronzetafel wurde von der Firma Schnorrenberg aus Paderborn gefertigt. Die Tafel zeigt zwei Kirchen mit der Aufschrift:

1898 – 1912
1912 – 1965
St. Barbara Röhlinghausen


Am 11. Dezember 1898 wurde die Notkirche, auf der Tafel oben rechts, von der evangelischen Gemeinde Eickel als Gotteshaus erworben. Damit wurde zugleich die Filialgemeinde St. Barbara ins Leben gerufen. Im Jahre 1912 wurde diese durch ein steinernes Gotteshaus ersetzt, auf der Tafel unten links, welche am 22. Oktober 1965 wegen Bergschäden gesprengt wurde. Der Kirchturm war mit 65 Metern der höchste der Stadt Wanne-Eickel.


Der Gedenkstein auf dem Kirchvorplatz der Heilig-Geist- Kirche in Röhlinghausen.


zurück

Quellennachweis: Lührig, Heinrich / Schmitz, Gerhard: Röhlinghausen Wanne-Eickel III, Geschichte und Geschichten aus einem Stadtteil der südlichen Emscherregion, 2. erweiterte Auflage, Herne 1997, S. 107 ff.
Aus der Geschichte der katholischen Kirchengemeinde St. Barbara Röhlinghausen, 1886 bis 2002.
Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü