Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Gedenkstein Bickern-Crange

Denkmäler

Kriegerdenkmal für die gefallenen Kameraden


Das Kriegerdenkmal steht am Ende der Emscherstraße, auf einer grünen Verkehrsinsel innerhalb eines Wendehammers, unter einem schattigen Baum, in unmittelbarer Nähe zum Rhein-Herne-Kanal. Es wurde am 25. Juli 1926 durch den Krieger- und Landwehrverein Bickern-Wanne enthüllt. Der Basaltstein war 3,20 Meter hoch und etwa 80 Zentner schwere. Dieses monströse Monument brach im laufe der Jahre in drei Teile auseinander und wurde zwei gestuft wieder zusammengesetzt.

Die Inschrift auf dem oberen Stein lautet:

Den in den Weltkriegen gefallenen
Kameraden 1914 – 18
Der Kriegerverein Bickern-Wanne
1873 – 1923

Das monströse Kriegerdenkmal am Ende der Emscherstraße.


Der in seiner jetzigen Form wieder zusammengesetzt Naturstein.


Nach dem Zweiten Weltkrieg ist der Text um die Jahresdaten des Kriegsausbruchs und Endes erweitert worden.

1939 – 45

Auf dem unteren ca. 1 Meter hohen Basaltstein wurde folgender Text eingemeißelt:

Seid einig, einig, einig.



zurück...


Quellennachweis: Wanne-Eickeler General Anzeiger vom September1927. Adressbuch für die Ämter Wanne und Eickel 1906.
WAZ vom 21. Mai 1988. WAZ vom 18. November 1989.

Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü