Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Geburtstagsgala

Pressespiegel

Wanne-Eickel feiert unter dem Mond und alle feiern mit


Ein Makler von Weltall-Immobilien schenkt Wanne-Eickel zum Geburtstag 2131 Hektar Mond. Das entspricht der Fläche der alten Stadt vor der Kommunalen Neuordnung.
Der Schauspieler Hardy Krüger hat eines, seine Kollegin Lisa Fitz auch und Staatsminister Erwin Huber ebenso - ein Grundstück auf dem Mond. Und weil ein findiger Geschäftsmann namens Holger Czajka sich auf eine Lücke in der US-amerikanischen Gesetzgebung beruft und Mondgrundstücke en gros im Internet anbietet, sind die drei Prominenten mit ihren Immobilien längst nicht mehr allein.
Zwischen 1000 oder 4047 Quadratmeter in der Premiumpaket-Version liegt die gängige Größe der Mondgrundstücke. Eine Fläche, auf der eine ganze Stadt Platz findet, hatte Czajka noch nicht vergeben - bis er neulich einen Anruf aus Wanne-Eickel bekam: "Hier ist Horst Schröder, ich brauche gute 2131 Hektar Mond. Ist das machbar?" Da habe der Mond-Makler dann doch erst einmal geschluckt, erinnert sich der Rocksänger mit dem Zylinder: "Erst wollte er nicht dran. Aber dann habe ich ihm erzählt - von dem Mond von Wanne-Eickel, unserem Mondpalast, ja, von der ganzen Mondkultur hier.


Kein Aprilscherz: Die Stadt Wanne-Eickel wird auf dem Mond geschickt. Hier gibt es seit dem 1. April 2010 ein Grundstück das den Umrissen und Ausmaßen der Stadt Wanne-Eickel entspricht (2131 Hektar 3 Ar und 99 Quadratmeter. Etwas vergleichbares hat es bis heute nicht gegeben.

Und schließlich hat er sich überzeugen lassen und sponsert uns nun 2131 Hektar Mond, ziemlich genau das Flächenmaß unseres guten alten Wanne-Eickel." Nachdem Neil Armstrong der erste Mann auf dem Mond war, wird Wanne-Eickel die erste Stadt auf der Mondlandkarte. Eine entsprechende Besitzurkunde mit Czajkas Unterschrift und der Silhouette der alten Stadtgrenzen traf zum 1. April bei Horst Schröder ein.
Der Termin steht nicht etwa, weil es sich bei der Aktion um einen Scherz handelt, sondern weil Wanne-Eickel am 1. April Geburtstag hat. An diesem Datum des Jahres 1926 wurde die Stadt gegründet.
Schröder: "Und somit wird Wanne-Eickel im Kulturhauptstadtjahr 84 Jahre alt." Mit der Meinung, dass das nicht nur den Gag mit dem Mondgrundstück wert ist, sondern gebührend gefeiert werden muss, stand "Graf Hotte", wie sich der Sänger auch nennt, nicht alleine. Schnell konnte er den Wanne-Eickeler Lokalhistoriker Heinrich Lührig für die Idee begeistern und auch Wolfgang Gleba. Letzterer hat jüngst die Gaststätte "Wilhelmshöhe" im Pluto-Zentrum an der Wilhelmstraße gepachtet.


Der Mond durfte nartürlich nicht fehlen, auf der irren Wanne-Eickeler Geburtstagsparty. Die Lokalpatrioten sevierten ein "Best of" der Wanne-Eickeler Kulturszene.

Auf dem Pluto-Außengeländer und in der Veranstaltungshalle des Zentrums wurde gefeiert.

Wann beginnt eigentlich die Blüte des Lebens? Mit 66, wie Udo Jürgens meint? Oder noch später? Wanne-Eickel ist seit Donnerstag 84 Jahre alt. Es schein so, als dass die einst selbstständige Stadt ihrem zweiten Frühling entgegenstrebt. Immer mehr Menschen bekennen sich zu ihrer Heimat, immer mehr "Marken" stehen für Wanne-Eickel: Mondpalast, Kammerspielchen, "schärfste Currywurst", Kirmes sowieso. Inzwischen gibt es - mindestens - drei Fanshops zwischen Unser Fritz und Holsterhausen, die im Kult eine Geschäftsidee erkannten.
Nun feierten sie: Musiker Horst Schröder und Lokalhistoriker Heinrich Lührig und alle waren gekommen - Politiker natürlich, Theatermann Willi Thomczyk, Sänger Frank Lindner, einige Schauspieler der 80er Jahre aus der ZDF-Serie "Hans im Glück aus Herne 2", Prinzipal Christian Stratmann und vor allem viele, viele Bürger. Schröder und Lührig hatten einige Tage zuvor beim Lokalsender Center TV kräftig Werbung für Wanne-Eickel und die Party gemacht, auch die WDR-Lokalzeit hatte kurz berichtet. So kam es, dass auch Besucher aus den Nachbarstädten nach Bickern gekommen sind.

Wanne-Eickel Fans erklettern die schwarz-gelbe Stadtfahne.

Nervennahrung: Der Prinzipal des Mondpalasts Christian Stratmann schneidet zur Feier des Tages die Geburtstagstorte an.

WAZ vom 11. März 2010
WAZ vom 03. April 2010



zurück...


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü