Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Friedrich Brockhoff

Kunst und Kultur > Menschen aus Wanne-Eickel

Der Dorfschullehrer Friedrich Brockhoff


Friedrich Brockhoff war der Sohn des Gastwirtes Johann Wilhelm Brockhoff und Anna Catharina Brockhoff geborene Beckmann. Friedrich Brockhoff wurde am 18. Februar 1845 in Bickern geboren. Er war verheiratet mit Anna Theodora, geborene Pins.

Friedrich Brockhoff (1845-1926).

Am 15. Juli 1866 übernahm Friedrich Brockhoff als Junglehrer die einklassige Dorfschule in Crange, zunächst als Lehrer, später als Rektor der Cranger Schule an der ehemaligen Chausseestraße, der heutigen Dorstener Straße. Außerdem war er mehr als 58 Jahre lang Organist an der evangelischen Kirche in Crange. Im Jahre 1866 gründete er den Männergesangverein "Eintracht Crange". Nach 55 Jahren ununterbrochenem Schuldienst ging er am 31. März 1921 in den Ruhestand.

Friedrich Brockhoff, dessen großes heimatgeschichtliches Wissen sich in seinen Lebenserinnerungen niederschlägt (Meine Lebenserinnerungen: Aus der Feder eines Dorfschulmeisters, Crange 1924), entstammte einer alteingesessenen Cranger Familie. Schon im Feuerstättenverzeichnis von 1664 wird in der "Freiheit Crange" ein "Berndt Brockhoff, Kötter, eine Feuerstätte, neben einem stehenden Kessel und Brauhaus, wird aber selten gebrauchet" erwähnt.

Friedrich Brockhoff verstarb am 8. März 1926. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten sich ehemalige Schüler von Brockhoff dafür ein, eine neue Straße in Wanne-Eickel nach ihm zu benennen, dieses geschah am 16. Dezember 1969. Die Friedrich-Brockhoff-Straße in Crange befindet sich nicht weit von seiner früheren Wirkungsstätte entfernt (siehe auch: Die alte Cranger Dorfschule).

Das Wirken von Friedrich Brockhoff wurde durch die Benennung der Straße in Crange gewürdigt.



zurück...

Quellennachweis:
Stadtarchivs Herne : HERNE - von Ackerstraße bis Zur-Nieden-Straße, Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen, Herne 1995.
Zienius, Rudolf: Unterlagen zum Thema, Dorfschule - Heimatmuseum, o.J.

Bildnachweis: Sammlung Heinrich Lührig.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü