Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Ehrenfriedhof auf dem Waldfriedhof

Denkmäler

Ehrenfriedhof für Kriegstote fremder Staaten.


Auf dem Waldfriedhof der Stadt Herne, der davor zu Wanne-Eickel gehörte, und heute auf Hertener Stadtgebiet liegt, befindet sich im hinteren nördlichen Friedhofabschnitt, Abteilung VI, der Ehrenfriedhof für Kriegstote fremder Staaten. Hier ruhen ausländische Zwangsarbeiter und – meist russische Kriegsgefangene, die während des Zweiten Weltkrieges in der Stadt arbeiteten und starben. Viele russische Zwangsarbeiter starben im Lazarett für Kriegsgefangene, das ab Sommer 1943 in der Görresschule in Röhlinghausen eingerichtet worden war. Ein weiteres Kriegsgefangenenlager befand sich am Wetterschacht der Zeche Pluto an der Gelsenkircher Straße. Hier waren russische Gefangene untergebracht. Bei einem Bombenangriff am 23. Februar 1945 kamen dort 125 Gefangene zu Tode. Zu ihrem Gedenken wurde links und rechts des Eingangs zum Ehrenfriedhof in einem aus Bruchstein gefertigtem Mauerwerk eine Gedenktafel eingelassen. Die im Sandstein eingemeißelte Kyrillische Inschrift lautet:

Auf der rechte Seite: Hier wurden Bestattet 480 Russische Bürger Gefallen im faschistischen Plan In der Zeit 1941 – 1945
Auf der linke Seite: Hier wurden Bestattet 546 Russische Bürger Gefallen im faschistischen Plan In der Zeit 1941 – 1945



Blick über das Grabfeld hin zum Ausgang des nördlichen Friedhofsabschnitts.

Blick auf die Bruchsteinmauer, in Blickrichtung Ausgang, mit der Gedenktafel, aufgenommen im März 2009.


Die im Sandstein eingemeißelte Kyrillische Inschrift lautet:

Hier wurden Bestattet
480
Russische Bürger
Gefallen im faschistischen Plan
In der Zeit
1941 – 1945


Blick auf die Bruchsteinmauer, in Blickrichtung Ausgang, mit der Gedenktafel, aufgenommen im März 2009.



zurück...

Die im Sandstein eingemeißelte Kyrillische Inschrift lautet:

Hier wurden Bestattet
546
Russische Bürger
Gefallen im faschistischen Plan
In der Zeit
1941 – 1945

Quellennachweis: Hinweistafel im Eingangsbereich Waldfriedhof, Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. NRW in Essen.
Lührig, Heinrich / Schmitz, Gerhard: Röhlinghausen Wanne-Eickel III, Geschichte und Geschichten aus einem Stadtteil der südlichen Emscherregion, 2. erweiterte Auflage, Herne 1997, S. 193 f.

Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü