Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Dicke Bohnen

Hausmannskost

Dicke Bohnen


Dicke Bohnen werden im Volksmund auch Schweine-, Sau- oder Pferdebohnen genannt. Sie sind das Leibgericht des Münsterländer, dort bezeichnet man sie als Graute Baunen. Zur Erntezeit der jungen und nicht zu großen Bohnen, welche recht frisch gepflückt sein müssen, wenn das Gericht auch munden soll, hört man noch heute folgenden Münsterländer Stoßseufzer:

O hillige Graute Baunen Tid, O Buk, wärd mi noch mal so wit!
(Oh heilige Große Bohnen Zeit, Oh Bauch, werde mir noch mal so weit!)

Die Dicken Bohne werden mit geräuchertem Speck gekocht, und die klare Sauce wird mit Milch und gestampften Salzkartoffeln in eine „Bechamelsauce“ umgewandelt. Man kann das Gericht auch mit getrockneten Bohnen zubereiten. Dann muss man die Bohnenmenge verringern und statt 750 g. nur 300 bis 400 g. nehmen und über Nacht zum Quellen einweichen.



Zutaten für 6 Portionen:


300 g. mageren Speck
300 g. Schweinebacke
2 Wachholderbeeren
2 Nelken
2 Pimentkörner
1 Lorbeerblatt
2 Zwiebeln
2 Bund Petersilie
750 g. Kartoffeln
750 g. frische dicke Bohnen
etwas Bohnenkraut
eine Prise Salz und Pfeffer

Ohne Salzkartoffeln, so werden sie in Westfalen gegessen.


Die Schweinebacke in wenig kaltem Wasser mit Wachholderbeeren, Nelken, Pimentkörner und einem Lorbeerblatt auf kleiner Hitze etwa 30 Minuten garen. Die Kartoffeln schälen und würfeln. Mit den Bohnen und dem Bohnenkraut zur Schweinebacke geben und noch mal 30 Minuten garen. Den Speck und die Zwiebeln würfeln und goldbraun braten. Die Schweinebacke aus dem Topf nehmen und warm stellen. Den Speck und die Zwiebeln unter die Bohnen ziehen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken. Das Gemüse ohne das Bohnenkraut in eine vorgewärmte Schüssel geben. Die in Scheiben geschnittene Schweinebacke obendrauf legen und mit der kleingeschnittenen Petersilie bestreuen. Dazu gibt es Salzkartoffeln.

zurück...



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü