Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Das Windrad als Symbol der Cranger Kirmes

Kirmes

Das Windrad als Symbol der Cranger Kirmes


Seit das rot-gelb-lila-grüne Windrad im Jahre 1973 zum ersten Mal das offizielle Kirmesplakat der Stadt Wanne-Eickel zierte, haben alle Kirmesfans es in ihr Herz geschlossen.

Helmut Bettenhausen wurde 1935 in Wanne-Eickel geboren.

Das Windrad als Symbol der Cranger Kirmes.

1973 fing alles an: Die Stadtverwaltung suchte frische Ideen für das jährliche Kirmesplakat. Ein Wettbewerb sollte her. Alle Bürger waren aufgerufen mitzumachen und ihre Entwürfe einzusenden. Helmut Bettenhausen, damals noch als Grafiker bei der Stadt angestellt, betreute den Wettbewerb und weil ihm keiner der eingereichten Entwürfe so richtig gefiel, reichte er selbst einen Entwurf ein und gewann. Das berühmte Windrad war geboren.

"Für mich war das eine große Überraschung, mein Entwurf war ja eher eine eilig entwickelte Notlösung", sagt Bettenhausen bescheiden. Sei's drum: Der Jury aus Stadtverwaltungs-Mitarbeitern und Journalisten gefiel das "Symbol der Unbeschwertheit und Freude". Und das Windrad ist seitdem von keinem Kirmesplakat mehr weg zu denken - wenn auch ein wenig verändert.

Denn seit 1974 ist das fröhliche Symbol als stilisierte Zeichnung zu sehen - das Original von 1973 war plastischer. "Ich habe das Windrad selbst aus Folie gebastelt", erzählt Helmut Bettenhausen. "Dann wurde es von einem Fotografen abgelichtet und das Dia an die Druckerei geschickt". So war das im guten, alten analogen Zeitalter. Aber auch damals schon steckte der Teufel gerne einmal im Detail.


Aus Versehen wurde das Dia nämlich seitenverkehrt abgedruckt. Statt auf halb eins - "was Bewegung und Dynamik ausdrückt" so Bettenhausen - stand das Windrad nur auf halb zwölf geneigt. Der WAZ gereichte das damals zu dieser Schlagzeile: "Bei der Cranger Kirmes stimmt diesmal etwas nicht".

Zum Glück war der Fehler schnell bemerkt worden. Aber immerhin: Auf zehn großflächigen Plakaten war das Windrad seitenverkehrt zu sehen. Die Stadt wählte eine kreative Lösung. Die falschen Plakate wurden zusammen mit den richtigen aufgehängt.

Den Siegeszug des Cranger Windrads hat diese Geschichte wohl nur beflügelt. Kaum einer, der nicht schon einmal einen Gegenstand mit dem Kirmessymbol als Aufkleber verziert hat. "Die Eickeler Hülsmann-Brauerei druckte es auf Bierdeckel, Rewe verzierte sogar seine Einkaufstaschen damit".




zurück...



Quellennachweis: Presseamt der Stadt Herne
Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü