Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Cranger Kirmes 2003

Kirmes

Cranger Kirmes 2003

.


Mai oder Juni, da fängt es schon an,
das Kirmesfieber erwacht nun dann.
Aufkleber an Autos, die wird man sehen,
Plakate an Wänden, wo Häuser stehen.

Doch auch freie Berichte erfüllen das Traumreich,
Zeitungszeilen weisen hin, sie beginnt fast sogleich
in Köpfen und Gedanken bündeln sich nervöse Emotionen
und man weiß schon jetzt, ein Kirmesbesuch wird sich lohnen.

Ab Mitte Juli da erspäht man die ersten,
mit Spannungsgeladenen Augen bis zum bersten
verfolgen sie unruhig mit zuckender Wimper
den Aufbau der Orgel zum Musikgeklimper.

Das Riesenrad groß und ein sichtbares Zeichen
beileibe es müssen keine Eichen dafür weichen
ist es eine Freude dies anzusehen
innerhalb zwei Tagen wird es stehen
gar prächtig und einmalig so Himmelsnah
als wäre die Verbindung zum Himmel ganz nah.

Dran denken das erste Pils am Kanal in Ruhe
nach Rundgang durch die Schätzletruhe
die jedes Jahr etwas neues ihr eigen zeigt
bald ists vorbei mit der Ruhlichkeit.



Der Looping dort im freien Fall besinnt den Rausch
vor der Losbude tummeln sich Menschen im Tausch
verfahren mit den vielen Losen
und dort, dort fallen reihenweise Dosen
daneben und wer hat es nicht gewusst
ist der Backfisch ein Hochgenuss.
Und wenn die Glocke dreimal klingt
das Kind fast in die Höhe springt
dann weiß auch endlich der letzte im Bayernzelt,
hier geht es ab, hier ist die große Welt.

Ein Königreich für Seele und Leben,
hier wird es immer Heißes geben
und kühles dann am Nachbartreff nebenan
wie bei Steinmeister, da denkt jeder dran.

Die Herzchen und Würstchen in manchem Haus
schräg daneben die Wilde Maus
der Steiger kommt auch zum Förderturm
und das europäische Dorf kommt nicht zum ruhn.

Es hört sich an, als wäre sie schon im Gange
doch nicht all zu viel und große Bange
eh man merkt, dass sie zu Ende und das nicht gern
da sieht man zweimal funkelnde Stern.
Die ersten zeigen das Happening an
die letzten erinnern noch mal dran
und wenn der letzte Tag verklungen
dann erinnern wir uns keine 365 Tage lang
schon fängt sie fast wieder von vorne an!

Quellenachweis: Aus dem Archiv von Sigrid Lewburg, Š Sigrid Lewburg 2003.
Der erste Gedichtband von Sigrid Lewburg "Sonnenblumen des Lebens" ist erschienen auf www.novumverlag.at
Fotonachweis: Sammlung Heinrich Lührig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü