Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

Auf Mark und Pfennig

Pressespiegel

Geldgeschichte 1871 bis heute


Mit einem Schokoladen-Euro empfingen die Mitarbeiter des Emschertal-Museums am Samstagmittag die ersten Besucher der Ausstellung "Auf Mark und Pfennig". Bis zum 26. März 2000 gibt sie im Schloss Strünkede Einblick in die Geldgeschichte seit 1871.

Acht Themenbereiche umfasst die Ausstellung die die 130-jährige Geschichte von Mark und Pfennig veranschaulicht. "Dabei wollen wir nicht bloß Münzen und Scheine zeigen, sondern verdeutlichen, wie abhängig das tägliche Leben vom Geld ist", erklärte Alexander von Knorre, Leiter des Emschertal-Museums Herne und Heinrich Lührig aus Wanne-Eickel, der sich aktiv an der Realisierung der Ausstellung beteiligt hat.

Neben den numismatischen Nachlässen aus der Vergangenheit sind in den Vitrinen und Schränken des Emschertal-Museums auch Gegenstände zu sehen, die mit dem Geld untrennbar verbunden sind - Spardosen, Rechenmaschinen oder Druckplatten. Die Essenz der Ausstellung: "Geld ist nicht lustig für die, die es nicht besitzen"...

WAZ vom 6. Dezember 1999

Die "Väter" der Ausstellung "Auf Mark und Pfennig", (von links) Heinrich Lührig, Dr. Alexander von Knorre und Ingo Hinze.

zurück

Einen großen Zuspruch fand die Ausstellung im Emschertal-Museum bei der Herner Bevölkerung.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü