Wanne-Eickel-Historie


Direkt zum Seiteninhalt

2. Filmnacht in Bickern

Pressespiegel

Volles Haus zur 2. Wanne-Eickeler Filmnacht


Viele Menschen zwischen Röhlinghausen und Crange erinnern sich wehmütig daran: An längst vergangene Zeiten, als "auf den Zechen die Seilscheiben surrten. Als in der Hülsmann-Brauerei Bier gebraut wurde und das Leben auf der Hauptstraße pulsierte." So warb der Flyer für die 2. Wanne-Eickeler Filmnacht.

Lokalhistoriker Heinrich Lührig hat auch mit der 2. Wanne-Eickeler Filmnacht voll ins Schwarze getroffen:

Am Freitag Abend des 18. September 2009 war wieder jeder Stuhl im Bürgersaal Pluto an der Wilhelmstraße besetzt.


Durch das Programm führte Horst Schröder, Frontmann der Wanne-Eickeler Gruppe Good Vibration. Die ausgewählten Filme zeigten: Schlagersänger Frank Lindner, der an diesem Abend für die muskikalische Unterhaltung sorgte, bei der Premiere seiner Wanne-Eickeler-Hymne im Bayernzelt sowie den inzwischen in England lebenden Kabarettisten Jürgen Halten mit seiner Erinnerung an die Musik der 1970er und 1980er Jahre. Ein Wiedersehen mit den Geschwistern Profittlich, die das Cafe am Buschmannshof führten, stand ebenfalls auf dem Programm. Auch mit von der Partie, war der Trailer zur ZDF-Serie "Hans im Glück aus Herne 2", die nun erstmals auf DVD erschienen ist. Die Geschichte über einen orientierungslosen Jungen gilt unter Fans als "kultig". Einige Schauspieler und Mitwirkende der siebenteiligen Reihe gaben an diesem Abend bereitwillig Auskunft und erinnerten sich zurück.

Wochenblatt vom 24. September 2009
Foto by Christian Hans



Volles Haus zur 2. Wanne-Eickeler Filmnacht.

Horst Schröder, Frontmann der Wanne-Eickeler
Gruppe Good Vibration mit Ehefrau (links) sowie Schlagersänger Frank Lindner mit Ehefrau.

Horst Schröder im Gespräch mit Claudia Minervino (links), Mitwirkende der siebenteiligen Reihe "Hans im Glück aus Herne 2" gaben an diesem Abend bereitwillig Auskunft und erinnerte sich zurück.

zurück...

Ein Wiedersehen mit dem WAZ Redakteur Ferdi Dick (rechts), im Gespräch mit Lokalhistoriker Heinrich Lührig.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü